Rüschentorte vegan

Rüschentorte vegan

Hier ein Rezept für eine vegane Rüschentorte – aufwendig aber eben für besondere Anlässe. Für den Geburtstag meiner Nicht habe ich mich beim frisch gekocht Magazin vom Billa inspirieren lassen. Ich habe nur eine kleine Torte mit einer Backform von 20cm Ø verwendet, da die Torte mit ihrer Fondantschicht wirklich sehr sättigend ist. Den Teig für den Boden habe ich aus „Sweet Vegan“ von Emily Mainquist, da ich keine vegane weiße Schokolade gefunden habe. Die Creme habe ich aus dem Magazin übernommen und einfach veganisiert. Das Rollfondant und die Lebensmittelfarbe (Paste) habe ich von „AllesTorte“ aus dem 2ten Bezirk wobei darauf geachtet werden muss, dass die Artikel wirklich vegan sind.

Zutaten:

Boden:

  • 220g Margarine
  • 250g Rohrohrzucker
  • Mark einer Vanilleschote
  • 400g Mehl
  • 4TL Backpulver
  • 4TL Ei-Ersatzpulver + 8EL Wasser
  • 240ml Pflanzenmilch
  • 1EL Apfelessig
  • vegane Lebensmittelfarbe rot und blau

Buttercreme:

  • 200ml Pflanzenmilch
  • 1/2 Pkg. veganes Vanillepuddingpulver
  • 50ml Schlagobers
  • 1/2 Vanilleschote
  • 40g Rohrohrzucker
  • 125g weiche Margarine
  • 50g Staubzucker

Rüschendeko:

  • 500g Rollfondant
  • Staubzucker
  • vegane Lebensmittelfarbe rot und blau

Schritt 1:

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen und die Backform ausfetten und bemehlen. Für den Teig die Margarine mit dem Zucker und dem Vanillemark verrühren. Das Mehl mit dem Backpulver versieben. Das Ei-Ersatzpulver mit dem Wasser, der Milch und dem Essig verrühren. Die Mehlmischung und die Milch abwechselnd zu der Butter geben und gut verrühren bis sich ein geschmeidiger Teig ergibt. Ich habe für die Torte den Teig in 5 verschiedene Schüsseln aufgeteilt und die Massen von babyrosa bis violett  in verschiedenen Abstufungen eingefärbt. Nacheinander die Teige einzeln in der Backform für ca. 15 Minuten backen. Der Boden ist durch wenn er die Stäbchenprobe bestanden hat (keine Teig bleibt mehr auf einem Holzstäbchen kleben).

Schritt 2:

Für die Buttercreme 50ml der Milch mit dem Puddingpulver in einer Schüssel verrühren. Die restliche Milch mit dem Schlagobers, dem Rohrohrucker und der Vanilleschote in einem Topf zum Kochen bringen. Das angerührte Puddingpulver zu der kochenden Milch rühren und die Masse wieder aufkochen lassen. Die Vanilleschote herausnehmen und die Puddingmasse auskühlen lassen. Die weiche Margarine für 2 Minuten mit dem Handmixer verrühren. Den Staubzucker sieben und untermengen. Die ausgekühlte Puddingmasse unter die Butter rühren.

Schritt 3:

Die Böden je nach gewünschtem Farbverlauf schlichten. Den ersten Boden auf eine Tortenplatte setzen und mit einem Teil der Buttercreme bestreichen. Abwechselnd einen Boden auf die Torte setzen und anschließend wieder mit Creme bestreichen. Die Torte auch außen rundum mit Creme einstreichen. Die Torte kühlen bis das Fondant vorbereitet ist.

Schritt 4:

Bevor mit dem Fondant gearbeitet werden kann, muss es ordentlich geknetet werden bis es geschmeidig zum formen ist. Ich habe das Fondant gleich im vohinein aufgeteilt und eingefärbt. Ein viertel des Fondants habe ich weiß gelassen und für die Fläche oben verwendet. Der Rest kann in beliebig viele Teile geteilt und eingefärbt werden. Ich habe am Rand 7 verschiedene Schattierungen von rosa bis violett. Beim Arbeiten mit Fondant ist es wichtig, dass die Arbeitsfläche immer mit Staubzucker bedeckt ist damit es nicht kleben bleibt. Das Ausrollen des Fondants funktioniert etwas anders als beim Ausrollen eines Keksteiges. Ein Keksteig wird immer wieder gewendent und von allen Seiten gleichmäßig ausgerollt. Das Fondant darf nicht gewendet werden, da es sonsg Risse aufweist. Beim Auswalken wird das Fondant immer mit Kreisbewegungen gedreht. So vermeidet man die Risse und es kann sichergestellt werden, dass sich immer genügeng Zucker darunter befindet.

Schritt 5:

Rüschentorte vegan_1

Rüschentorte vegan_1

Im ersten Schritt wird das weiße Fondant rund ausgrollt und vorsichtig auf die Torte gelegt. Die über den Rand stehende Zuckermasse kann mit einem scharfen Messer weggeschnitten werden. Die übrigen Farben habe ich in ca. 0,5cm dicke Würste gerollt und anschließend mit einem kleinen Nudelwalker dünn ausgewalkt. Das Fondant sollte  jetzt hauchdünn (<1mm) sein und zirka 2cm breit sein. Die Länge ist dabei nicht wirklich relevant. Mir sind diese Streifen immer wieder abgerissen. Da Rüschen geformt werden kann der Übergang relativ gut kaschiert werden. Ich habe mit den Rüschen von oben nach unten angefangen.

Dazu habe ich ich die Zuckerstreifen genommen und immer leicht überlappend im Kreis auf die Torte gedrückt. Mit leichtem Druck sollte die Zuckermasse an der Buttercreme halten. Die Rüchen habe ich anschließend mit dem Stiel eines Teelöffels ausgeformt. Nach etwa jeder 2ten Reihe (je nachdem wie schnell ihr seid) habe ich die Torte für 20 Minuten in den Kühlschrank stellen müssen um die Buttercreme wieder aushärten zu lassen. Die Rüschen werden Runde für Runde fortgesetzt bis keine Buttercreme mehr zu sehen ist.

Schitt 6:

Rüschentorte vegan_2

Rüschentorte vegan_2

Bei meiner Torte ist der Übergang von der weißen Oberfläche zur ersten Rüschenreihe leider nicht so schön geworden. Deshalb habe ich mit dem übergebliebenen Fondant eine lange Wurst geformt und sie über den Übergang gelegt und mit den Enden ein Herz an der Oberfläche geformt.

Hinter dem Rezept für die vegane Rüschentorte verbirgt sich vermutlich der Traum eines Mädchens 😉

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>